Wie finde ich für mich den richtigen Coach?

Wenn Sie für sich offene Fragen klären und dabei externe Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, stellt sich zunächst die Frage, wie finde ich für mich den richtigen Coach? Das Angebot für Coaching ist unübersichtlich, insbesondere dann, wenn Sie zum ersten Mal vor der Frage stehen.
Ein guter Anhaltspunkt ist, sich zunächst bewußt zu machen, welches Anliegen ich für mich in einem Coaching klären möchte. Geht es um rein berufliche Fragestellungen (Karriere, Neuorientierung, Ausstieg, Nachfolge, Konflikte, etc.) oder um private (Beziehungen, Familie, Work-Life-Balance, Gesundheit, etc.) oder um einen Mix aus beiden Bereichen oder vielleicht auch um ganz andere Fragestellungen.
Im Folgenden möchte ich der Frage nachgehen, wie ich einen für mich passenden Coach für berufliche und für einen Mix zwischen beruflichen und privaten Fragestellungen finde. Coaching setzt Vertrauen in die Zusammenarbeit voraus. Von daher ist für den Coachee – derjenige, der mit einem Coach arbeiten möchte – ein Grundvertrauen in die Person und in die Arbeitsweise des Coaches eine Grundvoraussetzung. Vertrauen Sie da auf Ihr Bauchgefühl! Es macht für Sie keinen Sinn mit einer Person zusammenzuarbeiten, die Ihnen zwar fachlich kompetent erscheint, aber menschlich völlig unsympathisch ist. Wenn Sie an der Stelle „Bauchschmerzen“ haben – lassen Sie es!

Vertrauen als Grundlage der Zusammenarbeit

Vielleicht kennen Sie jemanden, dem Sie vertrauen, der einen guten Coach kennt oder Sie schauen im Internet nach, ob Sie für Ihr Anliegen eine passende Person finden. Führen Sie in jedem Fall ein Vorgespräch. Und entscheiden Sie erst danach, ob Sie mit dem Coach zusammenarbeiten möchten.

Wenn Anliegen zum Problem werden, können diese mit einem guten Coachingangebot bearbeitet werden.

Wenn Sie das Gefühl haben, mit dem Coach Ihr Anliegen bearbeiten zu können, haben Sie bereits eine wichtige Voraussetzung geklärt. Aber „Bauchgefühl“ ist nicht Alles. Fragen Sie den Coach, wie er im Coaching vorgeht, welche Methoden er einsetzt und vor allen Dingen, welche Methoden er nicht einsetzt. Hat Ihr Coach einen systemischen Blick für das Ganze, Sie leben schließlich nicht allein auf der Welt? Und wenn Sie die Fachtermini nicht verstehen, fragen Sie nach Beispielen – so lange, bis Sie für sich verstanden haben, was Sie wissen möchten. Wo hat er wann bei wem seine Ausbildung als Coach gemacht? Möchten Sie das Zertifikat der Ausbildung sehen? Hat er andere Weiterbildungen absolviert? Wie sieht er seine Rolle? Welchen beruflichen Hintergrund hat der Coach? Wenn sich der Coach  ausschließlich als Ihr Prozessbegleiter sieht, Sie sich aber (auch) einen Sparringspartner oder auch Beratung wünschen, müssen Sie sich gegebenenfalls anderweitig orientieren. Kommt der Coach mit einem starren Ablauf oder ist er offen für einen gemeinsamen Prozess?

Kennt der Coach das Unternehmensumfeld?

Gerade im beruflichen Kontext ist es häufig ein Vorteil, wenn der Coach selbst in Unternehmen gearbeitet hat und über eigene Führungserfahrung verfügt. Das erleichtert das Verständnis. Sie können ihn nach Erfolgen und Niederlagen fragen, ein guter Coach mit eigener Führungserfahrung hat das für sich reflektiert. Wenn Sie für sich jemanden suchen, der Sie in einem Veränderungsprozess begleitet oder Sie in der Leitung eines unternehmerischen Change-Prozesses unterstützt, ist es von Vorteil, wenn der Coach selbst auch eine Change-Kompetenz mitbringt, damit er Ihre persönliche Entwicklung auf Augenhöhe begleiten kann.
Im Coaching kommen häufig Konflikte zur Sprache. Wenn jemand Sie in der Bearbeitung dieser Konflikte begleiten soll, ist die Frage wichtig, ob der Coach eine Konflikt(lösungs)kompetenz mitbringt, damit Sie diese Konflikte für sich oder mit anderen Beteiligten klären können. Wenn Ihnen das wichtig ist, fragen Sie nach diesen Schnittstellenkompetenzen.
Nun haben Sie ein gutes Bild von Ihrem Coach. Einen wichtigen Aspekt würde ich immer klären: Vertrauen setzt Vertraulichkeit voraus. Was besprochen wird, muß in dem Rahmen bleiben, es sei denn, es ist zwischen Ihnen und dem Coach anders vereinbart. Ein Coach, der Ihnen erzählt, mit wem er bereits gearbeitet hat und/oder Inhalte aus anderen Coachings weitergibt, bricht die Vertraulichkeit. Oder möchten Sie an anderer Stelle ohne Ihre Autorisierung hören, dass der Coach Sie begleitet? Für mich gibt es da nur eine Regel: absolute Diskretion und Verschwiegenheit, es sei denn, es ist im Einzelfall und genau im Umfang anderweitig zwischen Coach und Coachee vereinbart.

Auch die Kosten klären

Wie jede qualifizierte Dienstleistung kostet Coaching Geld. Kann Ihnen der Coach ein konkretes Angebot machen über Ort und Kosten. Es gibt Coaches, die Ihnen eine Pauschalangebot machen, andere rechnen auf Stundenbasis ab – entspricht dies Ihren Bedürfnissen? Möchten Sie ausschließlich ein 1:1 Präsenzcoaching oder können Sie sich vorstellen, auch in anderer Form mit dem Coach zu kommunizieren (Telefon, Mail, Skype, Facetime, Adobe Connect, etc.)? Oder einen durchaus bewährten Mix der verschiedenen Möglichkeiten? Das schont die Ressourcen auf beiden Seiten, da etwaige Reisezeiten entfallen.

Führen Sie ein Vorgespräch

Zusammengefasst: Ein Coachingprozess setzt das Vertrauen voraus, dass Sie mit Ihrem Coach Ihr Anliegen bearbeiten und klären können. Überlegen Sie vorab, welche Qualifikation Ihr Coach für Sie haben muß und welche Voraussetzungen für Sie erfüllt sein müssen, damit Sie Ihr Anliegen im Prozess gut bearbeiten können. Führen Sie in jedem Fall ein Vorgespräch. Die meisten Coaches bieten Ihnen die Möglichkeit zu einem kurzen, unverbindlichen und für Sie kostenlosen Vorgespräch an. Sehen Sie Coaching als eine Investition, mit der Sie Ihr Anliegen für sich erfolgreich klären können. Und vor einer anderen Investition klären Sie vorab ja auch für sich Ihre Wünsche und Erwartungen und haben eine Vorstellung davon, was Ihr Dienstleister mitbringen muß, damit sich Ihre Investition für Sie lohnt. Ein Letztes: Coaching ist keine und ersetzt keine Therapie. Wenn Sie erkrankt sein sollten, benötigen Sie einen Arzt oder Therapeuten. Ein guter Coach kennt seine Grenzen und wird Ihnen das auch sagen. Es geht schließlich um Sie!

Schreibe einen Kommentar